95% Spenden
Gespendet: 95%

Cleft-Zentrum Mangalore

Es wurde im Jahr 2001 gegründet und entwickelte sich zu einem Weiterbildungszentrum für kraniofaziale Missbildungschirurgie und wird von Dr. Dr. Vikram Shetty geführt. Unter der Leitung des jungen Direktors, welcher sowohl Arzt und Zahnarzt als auch voll ausgebildeter Mund-Kiefer-Gesichtschirurg ist, werden weiterhin die Behandlungen kraniofazialer Missbildungen fokussiert, so dass insgesamt bereits 8'008 Behandlungen durchgeführt werden konnten.

Dr. Vikram Shetty hat sich ganz auf Operationen und Behandlungen der Kraniofazialen Ano-malien spezialisiert. Das wird einem bewusst, wenn man seine hohe Anzahl von Kranio-Operationen (141) sieht. Das sind monatlich zwölf Operationen. Diese Operationen und Behand-lungen nehmen sehr viel Zeit in Anspruch, eine Cleft-Operation kann dabei bis zu sechs Stunden dauern.
 

Fellows (Ärzte in Ausbildung)
Sen Fellow Dr. Ritesh Agrawal wird seine Aus-bildung nun def. am 31. Januar 2017 beenden. Er war seit dem 18.06.2012, mit einigen Unterbrüchen, zuerst jun. dann als sen. Fellow tätig.
Dr. Kanchan Agrawal begann seine Ausbildung zum Cleft Chirurgen am 21.09.2016 als jun Fellow.
Dr. Anirudh Ydav begann am 01.10.2016 seine Ausbildung als jun. Fellow.
Dr. Suman Banerjee begann mit seiner Ausbil-dung am 09.05.2016 als jun. Fellow und beendet sie am 08.05.2017
Dr. Abdul Jamih ist seit 01.07.2016 als sen. Fellow tätig, nachdem er 01.07.2016 bis 30.06.2017 eine Ausbildung als jun. Fellow absolvierte.
 
Besucher
Dr. Daniel Lindhorst aus Zürich war ca. drei Wochen zur Fortbildung bei Dr. Vikram Shetty, Dr. Lindhorst ist Facharzt für Mund,- Kiefer,- und Gesichtschirurgie am Universitätsspital in Zürich. Er war überwältig mit welcher Präzision und Professionalität die Daten der Patienten aufgenommen wurden. Im Cleft-Center von Mangalore wird auf höchstem Niveau operiert. Das ist auch für indische Patienten sehr wichtig, auch deshalb weil sie oftmals graziler als die Europäer sind, das heisst, dass die Operationen demzufolge viel anspruchsvoller sind als bei den Europäern. Wer hätte dies vor zehn Jahren gedacht, dass ein Chirurg aus Zürich nach Indien reist um dort von seinen indischen Kollegen zu lernen.